Neuer Server!

25. Oktober 2012

Unsere Seite ist umgezogen. Um weiter aktuelle News zu erhalten, bitte hier klicken!

Online-Petition gegen Tierversuche

9. Juli 2012

Wir haben eine Online-Petition zur Abschaffung der Tierversuche an der RUB gestartet. Wenn ein Ausstieg aus der Atomkraft möglich ist, dann sollte doch ein Ausstieg aus dem Tierleid für die Wissenschaft noch viel leichter möglich sein!
Bitte helft uns und beteiligt euch an unserer Petition!

Regelmäßiges Treffen & Facebook-Seite

24. April 2012

Wir treffen uns jeden 1. und 3. Freitag im Monat um 12 Uhr im KulturCafé an der Ruhr-Universität . Wenn auch Du etwas gegen Tierversuche an der RUB unternehmen möchtest, komm doch einfach vorbei und bring Dich ein!

Übrigens findet Ihr uns jetzt auch auf Facebook !

Wir freuen uns über jede(n) neue(n) Sympathisanten !

Die Mensch-Tier-Beziehung in der Kritischen Theorie

24. November 2011

Vortrag: “Die Mensch-Tier-Beziehung in der Kritischen Theorie Theodor W. Adornos und Max Horkheimers”
von Marcel Sebastian (Group for Society and Animals Studies, Hamburg) am 25. November ab 19 Uhr im Linken Zentrum “Hinterhof”, Corneliusstraße 108, 40225 Düsseldorf

Die Kritische Theorie der Frankfurter Schule zählt zu den bedeutendsten soziologischen und philosophischen Theorien des 20. Jahrhunderts und hat nach wie vor maßgeblichen Einfluss auf kritische Gesellschaftstheorien. Innerhalb ihrer Rezeptionsgeschichte jedoch gab es Themenbereiche und Aspekte, die lange Zeit verschüttet schienen und (wieder) sichtbar gemacht werden mussten. Hierzu zählt unter anderem die Mensch-Tier-Beziehung.

Der Vortrag will einführend erörtern, wie das Mensch-Tier-Verhältnis durch die Kritische Theorie interpretiert und kritisiert wird. Anhand zentraler Analysekategorien soll aufgezeigt werden, dass Tiere im Denken Adornos und Horkheimers auch als Opfer gesellschaftlich organisierter Herrschaft auftreten, deren Befreiung nicht losgelöst von der Befreiung der Menschen gedacht werden kann – et vice versa.

ab 19:00 Vokü (Klöße, Rahmgeschnetzeltes und Rotkohl), ab 20:00 Vortrag im Linken Zentrum “Hinterhof”, Corneliusstraße 108, 40225 Düsseldorf

Podiumsdiskussion zum Thema: Tierversuche an der Ruhr-Universität

24. November 2011

Montag, 28. November 19 Uhr im KulturCafé

Podiumsdiskussion zum Thema: Tierversuche an der Ruhr-Universität

Jährlich sterben an der Ruhr-Universität rund 12.000 Tiere alleinin der Forschung. Der „Tierverbrauch“ von Lehrveranstaltungen ist hier noch nicht mitgerechnet. Trotzdem wird über das Thema auf dem Campus wenig gesprochen. Dies soll sich ändern: Am kommenden Montag um 19 Uhr lädt der AStA im Zuge seiner Veranstaltungsreihe „Montag kontrovers“ zu einer Podiumsdiskussion zum Thema Tierversuche ins KulturCafé ein.

Auf dem Podium Platz nehmen werden Prof. Dr. Ulf Eysel (Prorektor für Forschung an der Ruhr-Uni, Mediziner), André Schmidt (Menschen für Tierrechte e.V., Biologe) sowie AStA-Referent Jan Keitsch als Moderator. Mit dieser Veranstaltung möchte „Montag kontrovers“ eine Diskussion über den Sinn und Unsinn von Tierversuchen neu anregen. Gerade Studierende aus den Fachbereichen Medizin, Biologie, Biochemie oder auch Psychologie sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen. Aber auch Studis, die bisher keinen Kontakt zu diesem Thema hatten, sind herzlich willkommen, sich aus verschiedenen Perspektiven mit der Fragestellung auseinanderzusetzen, ob Tierversuche ethisch vertretbar sind und welche Alternativen vorhanden oder denkbar sind.

Der Eintritt ist natürlich frei!

Uni Mainz: Kein Tierversuchszwang mehr!

19. November 2011

„Eine großartige Neuigkeit hat uns gestern abend aus dem Fachbereich Biologie der Uni erreicht. Wir können es selbst noch nicht richtig glauben, aber es ist tatsächlich wahr:

Die Uni Mainz wird ab dem kommenden Semester Biologie-Studierende nicht mehr zwingen am Sezieren im relevanten Pflichtkurs (Modul 3) teilzunehmen. Die Studierenden erhalten das Recht, diese Übungen zu verweigern und sich das entsprechende Wissen in einem Alternativprogramm anzueignen.

Zwar werde dies zur gleichen Zeit im gleichen Raum statt finden und die Uni werde den Studierenden auch zum Sezieren raten. Jedoch wird niemand mehr dazu gezwungen. Mit Hilfe von Seziervideos und Ganzkörper-Dauerpräparaten kann so das Sezieren umgangen werden. Es werde dann einen Vermerk im Zeugnis geben, aber die Entscheidung für ein Alternativprogramm wird zukünftig nicht mehr dem Bachelor-Abschluss im Wege stehen.

Damit haben wir Campus-Grüne nach monatelanger Arbeit unsere Forderung an der Uni durchgesetzt und wir möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die zu diesem Erfolg beigetragen haben: Insbesondere bei der Tierschutz AG Mainz, beim Bundesverband der Tierversuchsgegner_innen, bei den Ärzt_innen gegen Tierversuche und bei den tausenden Menschen, die unsere Petition unterschrieben und sich hinter uns gestellt haben.

Auch der Universität möchten wir an dieser Stelle für die bewiesene Offenheit gegenüber den Gewissensnöten der Studierenden unseren Dank aussprechen. Wir begrüßen und würdigen diese Entscheidung ausdrücklich und halten sie auch über die Uni Mainz hinaus für ein positives Zeichen.

Mehr und genauere Infos in Kürze.“
Quelle: http://campusgruen-mainz.hostei.com/?p=1353

Nächstes Treffen der animal academy

7. November 2011

Am Mittwoch, den 16. November, findet das nächste Treffen der animal academy statt. Wir treffen uns um 19 Uhr im Foyer des Studierendenhauses. Wenn auch Du etwas gegen Tierversuche an der RUB unternehmen möchtest, komm doch einfach vorbei und bring Dich ein!

RUB-Mensa wird vegan

27. Oktober 2011

Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland leben vegetarisch. Etwa 500.000 ernähren sich vegan, verzichten auf Milch, tierische Fette und Eiweiße. Vegetarische Alternativen sind in den Gastronomiebetrieben des Akademischen Förderungswerks (AKAFÖ) seit langem an der Tagesordnung. In der großen Mensa der Ruhr-Universität folgt jetzt auch ein regelmäßiges veganes Angebot.

Nach einigen Kundenwünschen in diese Richtung hat das AKAFÖ in der Cafeteria des Unigebäudes GB vor knapp drei Jahren vegane Speisen ins Angebot genommen. Brötchen und Bagel mit veganen Aufstrichen, Soja-Drinks und veganer Pudding können dort seitdem täglich bestellt werden. Im Mai besuchte außerdem der vegane Fernsehkoch Björn Moschinski das Team der RUB-Mensa und hielt einen Workshop zum veganen Kochen ab. Das Ergebnis wurde den Kunden am nächsten Tag im Aktionsbereich vorgestellt: Es gab ein veganes Frikassee mit Reis und Salat.

Um dem wachsenden veganen Kundenstamm beim Mittagessen in der Mensa stetiger gerecht zu werden, ist dort ab sofort mindestens einmal die Woche ein veganes Angebot auf dem Speiseplan. Hartweizen-Nudeln mit veganer Bolognese sind an der Nudeltheke täglich zu haben.

Für das vegane Angebot hat die Produktionsleitung auch den bestehenden Speiseplan noch einmal genau unter die Lupe genommen und herausgefunden, dass Gerichte wie etwa der Graupeneintopf bereits ohne tierische Inhaltsstoffe auskommen. Weitere vegane Mensagerichte, die in den nächsten Wochen auf dem Plan stehen, sind etwa: Tofupfanne „Griechischer Art“, Sauerkrauteintopf oder Chili Sin Carne.

Damit die Gerichte für Veganer*innen leicht zu erkennen sind, sind sie auf dem Speiseleitsystem im Mensafoyer und an den Ausgabetheken selbst mit einem Sonnenblumen-Symbol gekennzeichnet. Mittelfristig soll auch der Online-Speiseplan auf der Homepage so umgestellt werden, dass er vegane Gerichte anzeigt und so den Mensagang auch für diese Kundengruppe besser planbar macht.

Tierversuche an der RUB: Die Podiumsdiskussion

26. Oktober 2011

Am 28. November findet im Zuge der Veranstaltungsreihe „Montag kontrovers“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Tierversuche an der Ruhr-Universität“ statt. Diskutieren werden André Schmidt (Biologe, Menschen für Tierrechte e.V.) sowie Prof. Dr. Ulf Eysel (Mediziner, Prorektor für Lehre an der RUB), moderieren wird animal academy-Gründer Jan Keitsch.

Erstes Treffen im Wintersemester

12. Oktober 2011

Am kommenden Mittwoch, den 19. Oktober, treffen wir uns zum ersten Mal im Wintersemester um 14 Uhr im Foyer des Studierendenhauses. Wenn auch Du etwas gegen Tierversuche an der RUB unternehmen möchtest, komm doch einfach vorbei und bring Dich ein!